Medikamenten-Preisvergleich Seniorenbedarf Drogerieartikel Sanitätsbedarf Kleidung Vitalisto

Spalt Kopfschmerz 20 Kapseln

Spalt Kopfschmerz 20 Kapseln von Pfizer Consumer Healthcare
Bester Preis:
7,29 €
PZN: 00659940
Lieferzeit: sofort lieferbar
Versand: Details
gefunden bei Volksversand Versandapotheke 
Zum günstigsten Anbieter

Produktbeschreibung

PZN: 00659940 Spalt Kopfschmerz 20 Kapseln Anwendungsgebiete Symptomatische Behandlung von - leichten bis mässig starken Schmerzen (wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen) - Fieber. Hinweis: Bei Schmerzen, die länger als 4 Tage anhalten, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dosierung Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene (>= 40 kg): Einzeldosis: 1-2 Kapseln (200-400 mg Ibuprofen) Tagesgesamtdosis: bis zu 6 Kapseln (1200 mg Ibuprofen). Hinweis: Bei Schmerzen, die länger als 4 Tage anhalten, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Während der Schwangerschaft und Stillzeit den Arzt befragen. Zusammensetzung 1 Kaps. enth.: Ibuprofen 200 mg Quelle: Whitehall

Dieses Medikament bei anderen Anbietern

Spalt Kopfschmerz Weichkapseln von Spalt
Spalt Kopfschmerz Weichkapseln
7,39 €
Der Wirkstoff in Spalt Kopfschmerz ist Ibuprofen, ein Wirkstoff aus der Gruppe der so genannten nicht-steroidalenAntirheumatika...
Der Wirkstoff in Spalt Kopfschmerz ist Ibuprofen, ein Wirkstoff aus der Gruppe der so genannten nicht-steroidalenAntirheumatika (NSAR). Ibuprofen hat einen schmerzstillenden, entzündugnshemmenden und leicht fiebersenkenden Effekt.In Spalt Kopfschmerz ist der Wirkstoff in flüssiger Form enthalten, so dass er vom Körper leichter aufgenommen wird und so schneller wirken kann.Spalt Kopfschmerz wird angewendet bei leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschmerzen Fieber
Zum Anbieter
PZN: 00659940
Apotheke: APONEO
Zum Anbieter
SPALT Kopfschmerz Weichkapseln 20 St von SPALT
SPALT Kopfschmerz Weichkapseln 20 St
7,58 €
Zur symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen (wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen,...
Zur symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen (wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelblutungen) und Fieber.
Zum Anbieter
PZN: 00659940
Apotheke: Besamex
Zum Anbieter
Spalt Kopfschmerzen Flüssigkapseln von Spalt®
Spalt Kopfschmerzen Flüssigkapseln
7,88 €
Spalt enthält den bewährten Wirkstoff Ibuprofen. Erstmals ist es gelungen den gut erforschten und sicheren...
Spalt enthält den bewährten Wirkstoff Ibuprofen. Erstmals ist es gelungen den gut erforschten und sicheren Wirkstoff in vollständig gelöster Form, und damit sehr schnell zur Schmerzbekämpfung bereitstehend, in eine kleine, leicht zu schluckende Flüssigkapsel einzuschließen. Diese patentierte Neuentwicklung, die von der Firma Whitehall-Much in Deutschland auf den Markt gebracht wurde, steht für eine leichte Einnahme und einen schnellen Wirkungseintritt. Spalt Flüssigkapseln lindern so schnell und sicher in wenigen Minuten den quälenden Schmerz. Machen Sie den Geschwindigkeitsvergleich . Spalt Flüssigkapseln werden angewandt gegen leichte bis mäßig starke Schmerzen und Fieber. Es empfiehlt sich für Erwachsene je nach Intensität der Kopfschmerzen die Einnahme von 1 bis 2 Kapseln. Die Tageshöchstdosis liegt bei bis zu 6 Kapseln. Auch Kinder ab 6 Jahren können mit Spalt Flüssigkapseln behandelt werden. Anwendungsgebiete Symptomatische Behandlung von - leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschmerzen - Fieber Art und Dauer der Anwendung: Spalt Kopfschmerz wird unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit während oder nach ei-ner Mahlzeit eingenommen. Nebenwirkungen können reduziert werden, indem die niedrigste wirksame Dosis über den kürzesten, zur Symptomkontrolle erfor-derlichen Zeitraum angewendet wird. Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit Schwangerschaft: Die Hemmung der Prostaglandinsynthese kann die Schwangerschaft und/oder die embryo-fetale Entwicklung negativ beeinflussen. Daten aus epidemiologischen Studien weisen auf ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten sowie kardiale Missbildungen und Gastroschisis nach der Anwendung eines Prostaglandinsynthesehemmers in der Frühschwangerschaft hin. Es wird angenommen, dass das Risiko mit der Dosis und der Dauer der Therapie steigt. Bei Tieren wurde nachgewiesen, dass die Gabe eines Prostaglandinsynthesehemmers zu erhöhtem prä- und post-implantärem Verlust und zu embryo-fetaler Letalität führt. Ferner wurden erhöhte lnzidenzen verschiedener Missbildungen, einschließlich kardiovaskulärer Missbildungen, bei Tieren berichtet, die während der Phase der Organogenese einen Prostaglandinsynthesehemmer erhielten. Während des ersten und zweiten Schwangerschaftstrimesters sollte Ibuprofen nur gegeben werden, wenn dies unbedingt notwendig ist. Falls Ibuprofen von einer Frau angewendet wird, die versucht schwanger zu werden oder wenn es während des ersten oder zweiten Schwangerschaftstrimesters angewendet wird, sollte die Dosis so niedrig und die Behandlungsdauer so kurz wie möglich gehalten werden. Während es dritten Schwangerschaftstrimesters können alle Prostaglandinsynthesehemmer: - den Fetus folgenden Risiken aussetzen: • kardiopulmonale Toxizität (mit vorzeitigem Verschluss des Ductus arteriosus und pulmonaler Hypertonie); • Nierenfunktionsstörung, die zu Nierenversagen mit Oligohydramniose fortschreiten kann; - die Mutter und das Kind, am Ende der Schwangerschaft, folgenden Risiken aussetzen: • mögliche Verlängerung der Blutungszeit, ein thrombozytenaggregationshemmender Effekt, der selbst bei sehr geringen Dosen auftreten kann; • Hemmung von Uteruskontraktionen, mit der Folge eines verspäteten oder verlängerten Geburtsvorganges. Daher ist Ibuprofen während des dritten Schwangerschaftstrimesters kontraindiziert. Stillzeit: Der Wirkstoff Ibuprofen und seine Abbauprodukte gehen nur in geringen Mengen in die Muttermilch über. Da nachteilige Folgen für den Säugling bisher nicht bekannt geworden sind, wird bei kurzfristiger Anwendung eine Unterbrechung des Stillens in der Regel nicht erforderlich sein. Fertilität: Es existiert eine gewisse Evidenz dafür, dass Arzneistoffe, die die Cylooxigenase / Prostglandinsynthese hemmen, die weibliche Fertilität über eine Wirkung auf die Ovulation beeinträchtigen können. Dies ist nach Absetzen der Behandlung reversibel.
Zum Anbieter
PZN: 00659940
Apotheke: Shop-Apotheke
Zum Anbieter
Spalt Kopfschmerz Weichkapseln von Pfizer Consumer Healthcare GmbH
Spalt Kopfschmerz Weichkapseln
7,91 €
Das Präparat ist ein entzündungshemmendes und schmerzstillendes Arzneimittel (nicht-steroidales Antiphlogistikum/Antirheumatikum)....
Das Präparat ist ein entzündungshemmendes und schmerzstillendes Arzneimittel (nicht-steroidales Antiphlogistikum/Antirheumatikum). Das Arzneimittel wird angewendet bei leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschmerzen Fieber Dosierung Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Nehmen Sie das Präparat ohne ärztlichen oder zahnärztlichen Rat nicht länger als 4 Tage ein. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis: Körpergewicht 20 kg - 29 kg 6 - 9 Jahre Einzeldosis: 1 Weichkapsel (entsprechend 200 mg Ibuprofen) max. Tagesdosis: 3 Weichkapseln (entsprechend bis 600 mg Ibuprofen) Körpergewicht 30 kg - 39 kg 10 - 12 Jahre Einzeldosis: 1 Weichkapsel (entsprechend 200 mg Ibuprofen) max. Tagesdosis: 4 Weichkapseln (entsprechend 800 mg Ibuprofen) Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene (> 40 kg) Einzeldosis: 1 - 2 Weichkapseln (entsprechend 200 - 400 mg Ibuprofen) max. Tagesdosis: 6 Weichkapsel (entsprechend 1200 mg Ibuprofen) Wenn Sie die maximale Einzeldosis eingenommen haben, warten Sie mindestens 6 Stunden bis zur nächsten Einnahme. Dosierung bei älteren Menschen: Es ist keine spezielle Dosisanpassung erforderlich. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wirkstoffe 200 mg Ibuprofen
Zum Anbieter
PZN: 00659940
Apotheke: Eurapon.de
Zum Anbieter
SPALT Kopfschmerz Weichkapseln 20 St Weichkapseln von Pfizer Consumer Healthcare GmbH
SPALT Kopfschmerz Weichkapseln 20 St Weichkapseln
8,29 €
Gebrauchsinformationen AnwendungsgebieteLeichte bis mäßig starke Schmerzen, Fieber.WirkstoffeIbuprofenWarnhinweiseWas...
Gebrauchsinformationen AnwendungsgebieteLeichte bis mäßig starke Schmerzen, Fieber.WirkstoffeIbuprofenWarnhinweiseWas sollten Sie beachten?Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemässem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Strassenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden.Die gewohnheitsmässige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür.Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt.Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel!Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Chinolingelb mit der E-Nummer E 104)!Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.Weitere PflichtinformationenZu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!Hinweise: Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen. Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst. Anwendungsempfehlung DosierungAllgemeine Dosierungsempfehlung:EinzeldosisGesamtdosisPersonenkreisZeitpunkt1 Kapsel1-3 mal täglichKinder von 6-9 Jahren~n(mit 20-29 kg Körpergewicht)im Abstand von 6 Stunden, zu der Mahlzeit1 Kapsel1-4 mal täglichKinder von 10-12 Jahren~n(mit 30-39 kg Körpergewicht)im Abstand von 6 Stunden, zu der Mahlzeit1-2 Kapseln1-4 mal täglich (max. 6 Kapseln pro Tag)Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene~n(über 40 kg Körpergewicht)im Abstand von 6 Stunden, zu der MahlzeitBei einem empfindlichen Magen empfiehlt es sich das Arzneimittel während der Mahlzeit einzunehmen.AnwendungshinweiseBei einem empfindlichen Magen empfiehlt es sich das Arzneimittel während der Mahlzeit einzunehmen.Kinder von 6-9 Jahren (mit 20-29 kg Körpergewicht) 1-3 mal täglich 1 Kapsel im Abstand von 6 Stunden, zu der Mahlzeit.Kinder von 10-12 Jahren (mit 30-39 kg Körpergewicht) 1-4 mal täglich 1 Kapsel im Abstand von 6 Stunden, zu der Mahlzeit. Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene (über 40 kg Körpergewicht) 1-4 mal täglich (max. 6 Kapseln pro Tag) 1-2 Kapseln im Abstand von 6 Stunden, zu der Mahlzeit. Inhaltsstoffe Wirkstoffe1 Kapsel enth.: Ibuprofen 200 mgInhaltsstoffeFür nähere Informationen lesen Sie bitte die Packungsbeilage oder nehmen Sie mit unserem pharmazeutischen Fachpersonal Verbindung auf. Im Menüpunkt Kontakt finden Sie Service-Rufnummer und E-Mail-Adresse. Hinweise HinweiseDas Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden.Die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür.Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt.Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel!Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Polyethylenglycol (EU-Nummer E 431)!Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Propylenglycol (EU-Nummer E 477)!Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Chinolingelb mit der EU-Nummer E 104)!Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Fuchsin und Malachitgrün)!Vorsicht ist geboten bei einer bekannten Überempfindlichkeit gegenüber Sorbit oder Fructose (Fruchtzucker). Es können Magen-Darm-Beschwerden ausgelöst werden.Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.GegenanzeigenWas spricht gegen eine Anwendung?Immer:Überempfindlichkeit gegen die InhaltsstoffeGeschwüre im Verdauungstrakt, auch in der VorgeschichteAktive Blutungen, wie:HirnblutungenBlutungen im Magen-Darm-Trakt, auch in der VorgeschichteUnter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:Magen-Darm-BeschwerdenEntzündliche Darmerkrankungen, auch in der Vorgeschichte, wie:Morbus CrohnColitis ulcerosaBlutbildungsstörungenBlutgerinnungsstörungBluthochdruckHerzschwächeKoronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels)Mögliche Gefahr einer Gefässverengung am Herzen, wie bei:Erhöhte Fettkonzentration im BlutDiabetes mellitus (Zuckerkrankheit)RauchenDurchblutungsstörungen der Peripherie (z.B. Arme, Beine)Durchblutungsstörung der HirngefässeEingeschränkte NierenfunktionEingeschränkte LeberfunktionKollagenosen (Veränderungen im Bindegewebsbereich), wie:Lupus erythematodesMischkollagenose (entzündlich-rheumatische Kollagenose)Porphyrie (Stoffwechselkrankheit)Grössere Operation, kurz zuvor stattgefundenWelche Altersgruppe ist zu beachten?Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind.Ältere Patienten ab 65 Jahren: Die Behandlung sollte mit Ihrem Arzt gut abgestimmt und sorgfältig überwacht werden, z.B. durch engmaschige Kontrollen. Die erwünschten Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen des Arzneimittels können in dieser Gruppe verstärkt oder abgeschwächt auftreten.Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.NebenwirkungenWelche unerwünschten Wirkungen können auftreten?Magen-Darm-Beschwerden, wie:ÜbelkeitErbrechenSodbrennenBlähungenDurchfälleVerstopfungBauchschmerzenBlutungen im Magen-Darm-BereichTeerstühle, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchenMagenschleimhautentzündungGeschwüre im Verdauungstrakt, die sehr selten auch durchbrechen könnenEntzündungen der MundschleimhautKopfschmerzenSchwindelMüdigkeitSchlaflosigkeitReizbarkeitErregungÜberempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:HautausschlagJuckreizAnfälle von AtemnotSehstörungen, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchenBemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Zum Anbieter
PZN: 00659940
Apotheke: Zur Rose Versandapotheke
Zum Anbieter